Reno - Portola - Railway Museum - North Yuba River - Grass Valley


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates





21. Tag - 24.05.2012 - Donnerstag

Wetter: Sonnig und warm

Ohje, langsam neigt sich der Urlaub dem Ende zu, das letzte Wochenende, nur noch 4 Tage

Heute fuhren wir ohne Frühstück von Reno nach Portola. Dort gibt es ein Railway Museum, das Lutz im UNA-Forum vorgestellt hat, vielen Dank dafür Lutz Um 10.10 Uhr sind wir am Railroad Museum angekommen, außer uns war sonst niemand da.

Wir bezahlten unseren Eintritt, 8 $ pro Person, bekamen Bändchen für die Handgelenke und konnten nun rumstöbern, wie wir wollten.

Wir sind erst hinter die Halle gegangen und haben uns Zugreihe um Zugreihe und Lok um Lok und Waggon um Waggon vorgearbeitet.



















Wir sind auf viele Loks gestiegen. Es ist unglaublich wie steil das ist, richtig hohe Stufen, teilweise mußte man sich mit den Armen hochziehen, war ganz schön anstrengend









Wir waren überrascht wie eng die Türen sind, als Lokführer darf man keine Wampe haben Die Führerstände sind unheimlich klein, hätten wir nicht gedacht.















Zum Schneeräumen







Ein kleiner Tank 4000 Gallonen



In einem Führerstand war in einer Art Schrank eine Toilette untergebracht, wir wären da nie runter gekommen

























Die Sicht aus den Fenstern war auch nicht optimal, so an der Lok entlang, unsereiner sah da kaum was. Praktisch waren die Armauflagen, die viele Loks an den Seitenfenstern hatten.



Hier gibt es übrigens ein Wespenproblem, man muß aufpassen wenn man in einen Führerstand klettert, überall lauern die Biester, obwohl sie mit Fallen bekämpft werden.











Wir sahen uns dann noch in der Halle um, wo es eine Art kleines Museum gab.









Nach etwa 3 Stunden hatten wir wirklich alles gesehen.

Wer alle Bilder sehen will, hier geht es lang KLICK

In Portola gab es einen Subway. Da wir noch nix gegessen hatten, habe ich uns ein BLT Footlong geholt, daß wir dann in einem Wald gegessen haben.



Auf dem weiteren Weg kamen wir am North Yuba River entlang, ein Goldwaschplatz. Bald hatten wir auch ein schönes Plätzchen gefunden und Klaus hat wieder goldgewaschen, ich war mit B&B beschäftigt. Es war herrlich warm dort.





Dann ging es weiter Richtung Grass Valley. Aber leider nicht lang.

Es gab mal wieder eine Baustelle mit Pilot Car Geschlagene 20 Minuten haben wir hier gewartet.

Als wir endlich fahren durften, sahen wir links einen Jeep an einem Baum kleben. Wie kann das denn passieren, wenn man nur langsam hinter einem Pilot Car nachfahren darf

Endlich durften wir wieder fahren. Wir hatten zwei Handwerkerautos vor uns, denen pressierte es offensichtlich auch. Wir drei sausten so dahin, bis wir wieder von einem Flagger gestoppt wurden, grrrrrrr

Und da standen wir nun, nichts rührte sich. Dann, nach 20 Minuten, kam ein Policecar vorbeigesaust, nach 25 Minuten kam ein zweites Policecar. Garantiert wurde hier alles aufgehalten, damit die zu dem Jeep konnten.

Nach 30 Minuten kamen dann endlich die Autos aus der anderen Richtung. Insgesamt haben wir nun schon eine Stunde verloren

Letztendlich kamen wir erst um 17.15 Uhr in Grass Valley beim Best Western an.

Dort hatte ich bereits bei der Buchung angegeben, daß ich entweder ein Zimmer im einstöckigen Gebäude will oder wenn das nicht möglich ist, upstairs. Dies habe ich beim einchecken auch nochmal erwähnt. Als sie mir auf dem Plan unser Zimmer zeigt, ist es unten in 2-stöckigen Building. Ja rede ich denn chinesisch Ich hab dann gesagt, daß ich dieses Zimmer nicht will. Daraufhin gab es problemlos ein Zimmer mit Küchenzeile im Groundfloor Building.



Im Pool wimmelte es vor lauter Kindern, da hatten wir nun auch keine Lust mehr drauf.

Lieber sind wir zu Safeway gefahren und haben die Zutaten für einen griechischen Salat (Feta, Gurke, Bananapeppers) und leckeren rohen Schinken, Brot und Oliven geholt. Das haben wir dann im Zimmer genüßlich verspeist



Dann saßen wir noch ein bißchen draußen und genossen den Abend. Morgen geht es zur letzten Station nach Auburn.

Infos zum Best Western









1. Tag - 04.05.2012
München - Frankfurt - Seattle


2. Tag - 05.05.2012
Seattle - Everett


3. Tag - 06.05.2012
Everett - Rex Mine - Wenatchee


4. Tag - 07.05.2012
Alstown - Farmer - Dry Falls SP


5. Tag - 08.05.2012
Wenatchee - Deception Falls - Port Angeles


6. Tag - 09.05.2012
Lake Crescent - Hoh Rain Forest - Astoria


7. Tag - 10.05.2012
Peter Iredale Wrack - Ecola SP - Three Capes - Cape Meares - Troutdale


8. Tag - 11.05.2012
Columbia River Gorge - Kent - Shaniko - Antelope - Madras


9. Tag - 12.05.2012
Madras - Sumpter Dredge - Baker City


10. Tag - 13.05.2012
Bourne - Granite - Fremont Powerhouse


11. Tag - 14.05.2012
Baker City - John Day Fossil Sheep Rock Unit - Redmond


12. Tag - 15.05.2012
Redmond - Sahali Falls - Koosah Falls - McKenzie River - Goodpasture Bridge - Springfield


13. Tag - 16.05.2012
Crawfordsville - Quartzville - Dallas


14. Tag - 17.05.2012
Devils Punchbowl - Yaquina Head Lighthouse - Newport


15. Tag - 18.05.2012
Smelt Sands SP - Devils Churn - Spouting Horn - Bohemia - Cottage Grove


16. Tag - 19.05.2012
Cottage Grove - Applegate River - Medford


17. Tag - 20.05.2012
Medford - Applegate River - Medford


18. Tag - 21.05.2012
Yreka - Redding


19. Tag - 22.05.2012
Redding - Lassen Volcanic - Reno


20. Tag - 23.05.2012
Reno - Virginia City - Reno


21. Tag - 24.05.2012
Reno - Portola Railroad Museum - Grass Valley


22. Tag - 25.05.2012
Grass Valley - North Fork American River - Auburn


23. Tag - 26.05.2012
Auburn - Alleghany - North Fork American River - Auburn


24. Tag - 27.05.2012
Auburn - North Fork American River


25. Tag - 28.05.2012
Auburn - San Francisco - München