Laughlin - Bullhead City Safeway - Searchlight - Nipton - Excelsior Mine Road - Ibex Springs Road - Ibex Springs - Death Valley - Stovepipe Wells


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates





12. Tag - 10.05.2010 - Montag

Wetter: Sonnig, morgens 57F und abends 95F, dabei sehr stürmisch

Um 7.00 Uhr quälten wir uns aus dem Bett Da wir kein Frühstück hatten, ging es schnell und wir waren bald unterwegs nach Bullhead City zum Safeway. Dort deckten wir uns für die drei Nächte im Death Valley mit Vorräten ein

Um 8.45 Uhr waren wir wieder auf der 163. Wir fuhren zur 95 und dann bis Searchlight, dort tankten wir nochmal und weiter ging es auf der 164 über Nipton zum I 15.



Bei der Ausfahrt 272 verließen wir den I 15 um nochmal die Excelsior Mine Road zu fahren.





Leider ist die Strecke mittlerweile in äußerst schlechten Zustand, da die große Mine zugemacht hat und die Straße deshalb nicht mehr instandgesetzt wird. Aber wir schafften es ohne Probleme, nur mehr Zeit als vorgesehen haben wir benötigt. Dafür wurden wir mit einem Blumenmeer entschädigt.







Um 12.15 Uhr kamen wir in Tecopa an. Von dort fuhren wir 8 Meilen nach Süden bis wir zur Abzweigung der Ibex Springs Road kamen. Von dort sollten es knapp 6 Meilen bis nach Ibex Springs sein.

Anfangs war die Road sehr gut zu fahren, aber dann kamen wir in eine Ebene, die von Washes durchzogen war. Immer wieder ging es einen halben Meter tief in einen Wash und drüber wieder raus. Das hielt auf. Dann kam ein sehr tiefer Wash, uih, ob wir da noch durchkommen. Aber unser Commander brachte uns sicher auf die gegenüberliegende Seite. Viele viele Washes später sahen wir von weitem Ibex Springs. Endlich, dorthin wollte ich schon, seit ich das erste Bild davon gesehen hatte Wir sahen uns gründlich um.

















Hier konnte man sehen, daß seit 13. April niemand mehr hier war.



Alle Bilder von Ibex Springs gibt es hier

Dann kehrten wir zum Auto zurück und wackelten wieder los



Und wieder ging es durch den Wash. Ich ging extra nach unten, aber ein Foto kann die Gegebenheiten einfach nicht so wiedergeben. Hier wollten wir hin.



Und so ging es los.



Hier auch noch ein Video von der Washdurchquerung. Leider sieht man auch hier nicht einmal annähernd, wie tief das war. KLICK

Kurz bevor wir wieder Asphalt erreichte, machte es plötzlich einen Riesenschepperer unter unserem Auto, hörte sich echt schlimm an Klaus hielt an und fand die Ursache. Ein Stemmeisen, das hätte böse ausgehen können



Um 15.15 Uhr machten wir uns auf den Weg ins Death Valley. Da wir noch bis Stovepipe Wells mußten, ließen wir den nächsten Tagespunkt aus. Vielleicht machen wir diesen übermorgen.

Wir fuhren noch schnell im Visitor Center vorbei für unseren Aufkleber. Dort erfuhr ich, daß die Road nach Scottys Castle noch immer Baustelle ist und man mit 2 Stunden bis Scottys Castle rechnen muß. Der Ranger meinte, es gibt 2 Stellen an denen man warten muß und wenn es blöd läuft jedesmal eine halbe Stunde. Das war uns zu viel, womöglich eine Stunde in praller Hitze rumzustehen, also mußte der Programmpunkt im Norden leider diesmal ausfallen. Aber wir kommen ja eh wieder ins Death Valley, das ist sicher.

Bei den Dünen sahen wir noch dieses deutsche Wohnmobil.



In Stovepipe Wells konnten wir gleich einchecken. Leider bekamen wir wieder ein Zimmer mit Verbindungstür, aber die AC ist eh so laut, daß man nichts hört, solange die Nachbarn annehmbar sind.

Als erstes entfernten wir mal eine dicke schwarze Spinne aus dem Zimmer, sie wurde nach draußen in die Freiheit befördert.

Dann setzten wir uns gemütlich vor das Zimmer und tranken ein eisgekühltes Bier



Der stürmische Wind, der die Dünen in eine riesige Nebelwand verwandelt hat, kam zum Glück aus einer Richtung, wo er uns nicht störte.





Dann um 18.00 Uhr gingen wir rein und haben unsere Brotzeit ausgepackt. Es gab schön knuspriges Baguette, italienischen Schinken und diverse Antipasti



Während dem Essen haben wir die AC ausgeschaltet. Plötzlich hörte man draußen den Wind heulen. Als wir raussahen, bemerkten wir, daß der Wind gedreht hat und nun quer zum Gebäude stürmte, aber wie An raussitzen war so nicht mehr zu denken. Also ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Hoffentlich ist morgen nicht wieder so viel Wind, langsam nervt er massiv

Infos zu Stovepipe Wells









1. Tag - 29.04.2010
München - Denver - Colorado Springs


2. Tag - 30.04.2010
Colorado Springs - Garden of the Gods - Rio Rancho


3. Tag - 01.05.2010
Rio Rancho - San Lorenzo Canyon - Willcox


4. Tag - 02.05.2010
Willcox - Willcox Playa - Tombstone


5. Tag - 03.05.2010
Tombstone - Middle March Road - Tombstone


6. Tag - 04.05.2010
Tombstone - Tucson


7. Tag - 05.05.2010
Tucson


8. Tag - 06.05.2010
Tucson - Copper Creek Rd. - Wagon Tracks - Apache Junction


9. Tag - 07.05.2010
Apache Junction - Jerome - Watson Lake - Prescott Valley


10. Tag - 08.05.2010
Prescott Valley - Oatman - Kingman


11. Tag - 09.05.2010
Kingman - Christmas Tree Pass - Nelson - Laughlin


12. Tag - 10.05.2010
Laughlin - Excelsior Mine Rd. - Ibex Springs - Death Valley


13. Tag - 11.05.2010
Death Valley - Barker Ranch - Minietta Mine - Death Valley


14. Tag - 12.05.2010
Death Valley - Telephone Canyon - Tucki Mine - Argenta Mine - Journigan's Mill -Death Valley


15. Tag - 13.05.2010
Death Valley - Valley of Fire - Overton


16. Tag - 14.05.2010
Overton - Moab


17. Tag - 15.05.2010
Gemini Bridges - Secret Spire


18. Tag - 16.05.2010
Chicken Corner


19. Tag - 17.05.2010
Sand Flats Road - Mill Canyon Dinosaur Trail - Halfway Stage Station


20. Tag - 18.05.2010
Moab - Dewey - Cave House - Colorado NM - Grand Junction


21. Tag - 19.05.2010
Little Wildhorse Book Cliffs


22. Tag - 20.05.2010
Grand Junction


23. Tag - 21.05.2010
Grand Junction - Tiger Dredge - Idaho Springs


24. Tag - 22.05.2010
Denver - München