Kodachrome SP - Skutumpah Road - Willis Creek - Cottonwood Narrows - Brigham Plains Road - BBQ - Wahweap Marina - Page


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates





15. Tag - 04.05.2011 - Mittwoch

Wetter: Heiß

Als ich am Morgen aufwachte sah ich fürchterlich aus, überall rote Pusteln von dem Juckreiz heute nacht Hier bleibe ich keine zweite Nacht, soviel war sicher. Wir packten unser Zeug zusammen und beschlossen wieder nach Page zu fahren. Das Fleisch für den zweiten Grillabend würden wir an den Grillplätzen an der Wahweap Marina heute abend grillen, da waren wir schon öfters.

Ich ging rüber zum General Store und zeigte der Dame meinen Ausschlag und informierte sie, daß wir abreisen. Sie zuckte mit den Schultern und murmelte eine Entschuldigung. Nachdem alles im Auto verstaut war, ging ich rüber, um den Schlüssel abzugeben und das Geld für die zweite Nacht zurückzufordern. Sie meinte daraufhin, sie hätten eine Stornofrist von einer Woche. Ich machte ihr deutlich klar, daß ich anderer Meinung wäre und bekam mein Geld wieder. Die sehen uns hier nicht mehr

Wir verließen den Kodachrome SP ohne ihn gesehen zu haben, denn eigentlich wollten wir dies ja heute machen. Wir wollten aber lieber zum Willis Creek.

Wir fuhren also bis zum Abzweig zur Skutumpah Road, auf dieser querten wir ein Bächlein, das über die Straße floß.



Kurz darauf erreichten wir den Parkplatz am Willis Creek Trailhead. Wir packten Wasser, Foto und ich einen Wanderstock und marschierten los. Leider haben wir das Schild "Trail" nicht gesehen und marschierten so im Wash um den ganzen Parkplatz rum

Dann erst gelangten wir auf den eigentlichen Trail, der uns nach kurzer Zeit zu einem Wasserfall führte.



Das war wirklich beeindruckend, wie hier das Wasser durchrauschte. Wir gingen am Rande des Canyons weiter, bis es eine Möglichkeit gab, in den Canyon hinabzusteigen.







Wir folgten dem Creek bis zu einer Stelle, an der wir nicht mehr weiter kamen, da uns das Wasser den Weg versperrte. Wir mußten auf die andere Seite, was bei einem Wasserstand von 15 cm und einer Breite von 1 m gar nicht so einfach war. Wir behalfen uns mit Steinen, die wir ins Wasser warfen und drüberbalancierten.



Nach kurzer Zeit hatten wir das gleiche Problem wieder. Wieder mußten wir auf die andere Seite wechseln und so ging das weiter. Wir haben garantiert 10 - 15 mal die Seite wechseln müssen.

Und da geschah es. Wir kamen an eine Stelle, an der schon schöne Felsen im Wasser lagen. Klaus ging wie immer voran und sprang auf der anderen Seite an Land. Ich ging hinterher und da Klaus auf der anderen Seite linkerhand stand, wollte ich einfach rechts neben ihn springen.

Ich sprang also los, den Blick auf den Boden gerichtet und dann knallte es. Ich bin mit dem Kopf voran gegen eine Felsnase gesprungen, die in Kopfhöhe aus der Wand ragte. Vor lauter konzentrieren, wo ich hinspringen soll, hab ich die Felsnase nicht gesehen und bin mit Anlauf dagegen gesprungen.

Mich hat es zurückgeworfen und ich fand mich im Wasser wieder, zum Glück konnte ich das Gleichgewicht halten, sonst hätte es mich samt Foto rückwärts ins Wasser geworfen. Klaus packte meine Hand und zog mich raus.

Ich sah lauter Sternchen ich wußte momentan echt nicht, ob ich lachen oder weinen sollte, also tat ich einfach beides. Mann, brummte mir der Schädel. Nach kurzer Zeit sah ich wieder klarer. Da ich zum Glück im Urlaub immer ein Kappi aufhabe, wurde das schlimmste verhindert, ich fühlte zwar eine sehr schmerzhafte Beule, aber wenigstens blutete ich nicht.

Ich bestand darauf weiterzumarschieren. Allerdings war nach 3 weiteren Wasserquerungen Schluß, denn der Creek verschwand in einer Engstelle, hier hätten wir nur durch das Wasser weiter gehen können.



Also kehrten wir um. Und wieder überquerten wir den Fluß, diesmal ging das schneller, da unsere Steine ja noch an Ort und Stelle lagen. Ein paar Bilder vom Rückweg.















Dann stiegen wir wieder aus dem Canyon und gingen zurück zum Wasserfall. Auch hier am Wegesrand gab es schöne Blümchen.



















Zurück am Parkplatz genehmigte ich mir erstmal ein kaltes Bierchen auf den Schock, bevor es zurück ging Richtung Cottonwood Canyon Road.



Wir beschlossen als nächstes bei den Cottonwood Narrows zu halten, die wir gestern im Vorbeifahren gesehen hatten.



Leider hatte ich dazu keinerlei Infos dabei. Wir wählten den südlicheren Eingang.

Dort mußte man erstmal durch einen sehr sandigen Wash stapfen, was bei 35C ganz schön anstrengend war.



Endlich erreichten wir den Schatten des Canyon, aber leider war bald Schluß mit der Freude, es ging nicht mehr weiter. so sehr wir auch schauten, wir sahen keine Möglichkeit diese riesigen Felsbrocken, die hier wie von einem Riesen hingeworfen aussahen, zu überwinden.



Schade, also kehrten wir wieder um. Wir sahen noch eine Echse in vollem Lauf



Wie hielten wieder am gleichen Brotzeitplatz wie gestern und verspeisten unser verbliebenes Sandwich.

Dann ging es weiter bis zur Brigham Plains Road. Hier fuhren wir ein Stück rein, bis der Aufstieg begann. Das wollten wir heute aber nicht fahren ohne 4WD.



Aber von hier hatte man einen schönen Blick auf den Yellow Rock.



Nun ging es weiter nach Page.



Wir überlegten, wo wir übernachten wollten. Ins Days Inn wollten wir nicht mehr, da dort das Wifi die letzten Tage nicht funktionierte und zur weiteren Planung brauchten wir Onlinezugang. Wir beschlossen es mal wieder beim Quality Inn zu versuchen, die Balkone sind doch ein großes Plus. Außerdem bekommt man bei walk-in meist einen sehr freundlichen Empfang und bekommt ohne Probleme, das Zimmer, das man will. Wenn man vorgebucht hat, wird man dort äußerst unfreundlich behandelt und muß jedesmal diskutieren, daß man das Zimmer bekommt, das man haben will.

Es war wie erwartet, ich wurde mit offenen Armen begrüßt. Meine Bemerkung, daß wir hier schon oft übernachtet haben, brachte auch noch eine Preisreduzierung, so daß wir im Endeffekt 94 $ pro Nacht zahlten. Ich äußerte noch meine Zimmerwünsche und bekam, was ich wollte Wir schleppten unser Gepäck ins Zimmer und gönnten uns erstmal eine Ruhepause auf dem Balkon.

Gegen 16.00 Uhr packten wir unser Grillzeug und machten uns auf den Weg zur Marina. Hier hatten wir schon ganze Tage verbracht an den überdachten Grillplätzen, als wir noch nicht wußten, was rund um Page für Schätze verborgen sind.

Früher begann das Wasser direkt hinter den Büschen, heute muß man 10 Minuten laufen.



Niemand außer uns war hier, so konnten wir uns einen schönen Platz aussuchen.



Klaus machte das Feuerchen.



Einige Echsen und eine Raupe tummelten sich hier und ließen sich bereitwillig fotografieren.









Mittlerweile war der Grill soweit, wir konnten auflegen





Nach kurzer Zeit konnten wir essen, war wieder richtig lecker

Dann huschte sogar ein Roadrunner bei uns vorbei.



Um 17.46 Uhr hatte es noch angenehme 26C. Weitere Echsen beehrten uns.





Als wir mit unserem Essen gerade fertig waren, hielt vorne am Parkplatz ein Auto und drei Personen stiegen aus, offensichtlich Vater, Mutter und ein kleines Kind. Und dann fingen sie an unter heftigem Geschrei das Auto auszupacken, Mann, schleppten die Zeug an Zum Glück blieben sie ganz vorne, aber so ein Gebrüll, wie die drei veranstalteten, brachte das auch nicht viel Momentan ziehen wir solche Nervensägen anscheinend magisch an. Wahrscheinlich leuchtet über unseren Köpfen eine fette Leuchtreklame, die nur die anderen sehen können: Diese Leute wollen ihre Ruhe, also macht möglichst viel Lärm!

Wir schlossen aus all dem Krempel, den die anschleppten, daß das eine Feier wird und rechneten mit dem auftauchen weiterer Leute. Aber es kam niemand, die drei brüllten sich nur weiter an. Vielleicht liegt bei denen Taubheit in der Familie. Irgendwann hatten wir genug von dem Geschrei und packten unser Zeug zusammen. Da sahen wir, daß die auch wieder einpackten. Unglaublich, nur für die drei hatten sie Zeug dabei, das hätte für 20 Personen gereicht Egal, nun hatten wir schon zusammengepackt und so fuhren wir zurück ins Motel und setzten uns auf unseren herrlich ruhigen Balkon und bewunderten den Sonnenuntergang.







Infos zum Quality Inn









1. Tag - 20.04.2011
München - Los Angeles


2. Tag - 21.04.2011
Los Angeles - Ridgecrest


3. Tag - 22.04.2011
Ridgecrest - Trona Pinnacles - Ridgecrest


4. Tag - 23.04.2011
Ridgecrest - Fossil Falls - Cerro Gordo - Ridgecrest


5. Tag - 24.04.2011
Ridgecrest - Rainbow Basin - Aiken Mine - Needles


6. Tag - 25.04.2011
Needles - Oatman - Laughlin


7. Tag - 26.04.2011
Laughlin - Desert Bar - Wickenburg


8. Tag - 27.04.2011
Wickenburg


9. Tag - 28.04.2011
Wickenburg


10. Tag - 29.04.2011
Wickenburg


11. Tag - 30.04.2011
Wickenburg - Grand Falls - Page


12. Tag - 01.05.2011
Page - New Wave - Studhorse Point - Catstair Canyon - Page


13. Tag - 02.05.2011
Page - Lees Ferry - Page


14. Tag - 03.05.2011
Page - Cottonwood Canyon Road - Kodachrome Basin SP


15. Tag - 04.05.2011
Willis Creek- Cottonwood Canyon Road - Page


16. Tag - 05.05.2011
Page - Toadstool - Catstair Canyon - Page


17. Tag - 06.05.2011
Page - Alstrom Point - Page


18. Tag - 07.05.2011
Page - Grand Canyon - Kingman


19. Tag - 08.05.2011
Kingman - Nelson - Christmas Tree Pass - Laughlin


20. Tag - 09.05.2011
Laughlin


21. Tag - 10.05.2011
Laughlin - Mojave Desert Preserve - Beatty


22. Tag - 11.05.2011
Beatty - Racetrack - Lost Burro Mine - Beatty


23. Tag - 12.05.2011
Beatty


24. Tag - 13.05.2011
Los Angeles - München