Deming - Old Hachita - Taranteln - Alamogordo


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates





19. Tag - 15.09.2009 - Dienstag

Wetter: sonnig, 90F

Wir standen um 8.00 Uhr auf, damit wir noch das Frühstück mitbekommen, es geht nur bis 9.00 Uhr. Aber, oh Überraschung, das Frühstück gab es im Restaurant und war nicht included Ist ja wie bei einem Motel 6, okay, dann nahmen wir eben nur Kaffee mit.

Danach fuhren wir los, wieder Richtung Westen bis Ausfahrt 49 und dann nach Süden Richtung Hachita.



Heute wollten wir endlich eine alte Rechnung begleichen. Wir standen schon mal an der Abfahrt nach Old Hachita, aber dort war ein Gatter, welches wir uns nicht trauten zu öffnen.

Wir fuhren also auf der 146 nach Hachita, als wir schon wieder eine große Spinne über die Straße laufen sahen. Angehalten und Foto gemacht, diese sah aber anders aus, als die gestern und war größer und aggressiver. Diese drehte sich sofort her und wackelte mit den Hauern.



Der Grund dafür, daß sie keine Haare mehr auf dem Mittelkörper hat, ist, daß Taranteln, wenn sie sich bedroht fühlen, mit den Beinen Haare vom Rücken schaben und sie dem Feind entgegenschleudern. Wußte ich auch noch nicht, aber hier kann man es nachlesen.

Es krochen auch Dutzende von Tausendfüßlern über die Straße. Wir fotografierten nur den größten davon, so fotogen sind die ja nicht.









Wir sahen auch noch sieben weitere Spinnen, von denen wir noch ein paar weitere fotografierten.







Dann standen wir an besagtem Gatter. Ich öffnete und schloß es wieder, nachdem Klaus durchgefahren war. Dann trafen wir schnell auf die erste Schlammkuhle. Diese konnten wir noch umfahren. Dann kam eine weitere, auch diese konnten wir umfahren. Auch die dritte ging, da dort ein Umweg durch das Gestrüpp war, den andere bereits geebnet hatten.

Aber dann kam eine noch größere Pfütze und viel tiefer Schlamm rundrum. Wir warfen Steine rein, um zu sehen, wie tief das hier war. Die meisten Steine verschwanden auf Nimmerwiedersehen



Hier war Schluß, kein Umweg möglich. Und wenn wir uns in dem Schlamm festfahren, saßen wir hier bis in alle Ewigkeit fest. Nein, das Risiko war einfach zu groß. Schade aber dann eben im Frühjahr.

Wir fuhren von Hachita auf der 9 weiter an der mexikanischen Grenze entlang und bei Columbus wieder nach Norden Richtung Deming. Natürlich kamen wir in eine Border Patrol. Der Officer brachte sogar ein "Dankeschön" zustande, nachdem er gehört hatte, wo wir her sind

Dann fuhren wir direkt nach Las Cruces. Eigentlich wollten wir morgen eine Wanderung machen, aber hier war es sooo heiß. Mittlerweile fast 100F und morgen wird es wohl nicht kühler sein. Das ist für uns ungeübte Wanderer einfach zuviel. Also verschoben wir die Wanderung auch auf das nächste Mal, so haben wir hier schon 2 Rechnungen in der Gegend offen.

Wir sahen uns nun einige Motels hier an. Das Best Western sah eigentlich nicht schlecht aus, zumindest hatte es einen Outdoor-Pool, die meisten anderen nicht und das bei der Hitze, wer will da einen Indoor-Pool. Aber wie das in USA so üblich ist, es war ein Handwerker da, der Stühle mit einer Schleifmaschine bearbeitete und das genau neben dem Pool Ja geht's noch und das schimpft sich Best Western.

Wir beschlossen kurzfristig gleich noch nach Alamogordo zu fahren. So hatten wir morgen nur eine kurze Anfahrt zum White Sands NM, das wir als Ersatz für die Wanderung geplant haben und außerdem war es jetzt eh erst 13.00 Uhr, also noch Zeit Meilen gut zu machen, wenn es hier schon keinen Pool gab, der uns zusagte. Gesagt getan.

Wir waren sehr überrascht, als wir feststellten, daß sich die einspurige Straße Richtung White Sands in einen zweispurigen Highway verwandelt hat seit 2005. Aber die Border Patrol direkt vorm White Sands gab es noch immer. Der Typ meinte wohl er muß unseren Paß auswendig lernen. Das Auto voller Mexicaner vor uns winkte er gleich durch, wahrscheinlich sagten sie, daß sie Amerikaner sind. Wir Deutschen wurden gründlich kontrolliert. Was für ein Schwachsinn

Kurz danach kamen wir in Alamogordo an. Auch hier hatten einige Motels nur Indoorpool. Wir hatten immer noch 95F. In Frage kamen das Best Western mit einem sehr großen Outdoorpool und genau gegenüber das Comfort Inn & Suites mit einem schönen Pool im Hintergrund.

Ich loggte mich im WLAN beim Comfort Inn ein und stellte fest, daß beide auf den Cent genau das gleiche kosten. Wir entschieden uns für das CI aufgrund des netteren Pools.

Das Zimmer war auch sehr schön und wir verbrachten noch 3 ruhige Stunden am Pool.



Dann gingen wir gegenüber ins Applebees zum essen. Klaus aß ein Steak und ich Sizzling Fajitas mit Steak, sogar medium rare gebraten. Das war sowas von lecker einfach fantastisch. Dann im Motel setzten wir uns noch raus, da es so herrlich warm war.

Infos zum Comfort Inn & Suites









1. Tag - 28.08.2009
München - Dallas - Vernon


2. Tag - 29.08.2009
Vernon - Palo Duro Canyon - Amarillo


3. Tag - 30.08.2009
Amarillo - Capulin Volcano - Cokedale - Trinidad


4. Tag - 31.08.2009
Trinidad - Phantom Canyon Road - Cripple Creek


5. Tag - 01.09.2009
Cripple Creek - Shelf Road - Salida


6. Tag - 02.09.2009
Salida - Romley - Alley Belle Mine - Alamosa


7. Tag - 03.09.2009
Alamosa - Great Sand Dunes - Alamosa


8. Tag - 04.09.2009
Alamosa - Bachelor Loop - South Fork


9. Tag - 05.09.2009
South Fork - Lake City - Gunnison


10. Tag - 06.09.2009
Gunnison - Black Canyon of the Gunnison - Montrose


11. Tag - 07.09.2009
Montrose - Ironton - Yankee Girl Mine - Ouray


12. Tag - 08.09.2009
Ouray - Animas Forks - Ouray


13. Tag - 09.09.2009
Ouray - Camp Bird - Longfellow Mine - Ouray


14. Tag - 10.09.2009
Ouray - Farmington


15. Tag - 11.09.2009
Farmington


16. Tag - 12.09.2009
Farmington - Aztec Ruins - Aztec Arches - Farmington


17. Tag - 13.09.2009
Farmington - El Morro - Grants


18. Tag - 14.09.2009
Grants - Deming


19. Tag - 15.09.2009
Deming - Alamogordo


20. Tag - 16.09.2009
Alamogordo - White Sands - Roswell - Brownfield


21. Tag - 17.09.2009
Brownfield - Decatur


22. Tag - 18.09.2009
Dallas - München