Phantom Canyon Road - Victor - Independence Mine - American Eagle Outlook - Cripple Creek


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates





4. Tag - 31.08.2009 - Montag

Wetter: Überwiegend sonnig, 80°F

Heute waren wir bereits um 6.30 Uhr auf. Ein Blick nach draußen, alle Gewitterwolken haben sich verzogen, prima. Wir gingen schnell zum frühstücken, es gab wieder Würstl, Bagels, etc. Dann checkten wir aus. Ich klagte mein Leid wegen des Internets und sagte gleich, das Telefonat (war ein Ferngespräch) zahle ich nicht. Die Dame meinte, nein, das würden sie mir nie zumuten. Okay, prima

Also los, ab Richtung Norden. Da wir heute viel Zeit hatten, verließen wir den I 25 bei Colorado City und fuhren weiter über die Landstraße durch traumhafte Landschaft und kamen dabei immer höher. Bis 10000 ft. An einem herrlich gelegenen See hielten wir kurz an.





Unterwegs sahen wir eine Truthahnfamily und sogar etwas Schnee.





Plötzlich sahen wir rechts einen Bussard, der sich gerade eine Schlange geschnappt hat.



Sie lebte noch, als er auf einem Pfosten Platz nahm.





Aber wohl durch unsere Anwesenheit gestört, ließ er sie fallen und flog davon. Glück für die Schlange, neue Suche nach Frühstück für den Bussard.

Auch hier waren wieder überall schöne Blumen zu sehen.



Wir näherten uns dem sogenannten Banana Belt, einem riesigen Tal in dem es immer wesentlich wärmer ist als im restlichen Colorado.



Wir überquerten die 50 und fuhren weiter auf der 67 auf die Phantom Canyon Road, eine ehemalige Eisenbahntrasse.



Kurz gesagt, die Strecke ist einfach herrlich. Landschaftlich ein Traum und nichts los. Auf den 30 Meilen begegneten uns 5 Auto.











Unterwegs kamen wir zu dieser Brücke.



Wohl war uns nicht beim drüberfahren, das waren ja Holzplanken



Weiter ging es, immer wieder sah man deutlich die ehemalige Streckenführung der Eisenbahn.



Dann kamen wir in Victor an. Was soll ich sagen, ein Traum für Minenfans. Waren ja Goldfield und Goldpoint schon toll, aber Victor und Umgebung toppten das noch



Die alten Mills und Minen sind prima erhalten und alles ist mit Wegen erschlossen.



Das einzige Manko, daß man nicht überall rein darf. Gleich bei Victor führte ein kurzer Weg zur Independence Mine.



















Das bißchen Spazierengehen strengte allerdings bei über 10000 ft ganz schön an. Unsere Knie waren wie Gummi, sehr seltsam! Und schnaufen mußten wir wie Lokomotiven *keuch*

Wir fuhren kurz durch Victor, das uns sehr gut gefiel.

















Auch das neueste Jeep-Modell gab es hier.



Weiter ging es zum Vindicator Valley Trail.

Hier lösten wir erstmal großes Erstaunen der Anwohner aus



Wir sahen nur einen Bruchteil aller Überreste.















Hier mußten wir nochmal her, es war ein Traum. Zum Schluß fuhren wir noch zum American Eagle Outlook. Da stand das nachmittägliche Gewitter bereits über uns.



















Wir kreuzten den Weg einer noch aktiven Mine. Hier waren riesige Laster in Einsatz, als einer an uns vorbei fuhr, meinen wir ein Haus fährt vorbei





Mehr Bilder gibt es hier

Dann ging es nach Cripple Creek.



Gerade als wir ankamen brach das Gewitter los. Genau um 15.00 Uhr marschierten wir in Womacks Casino, wo wir ein Zimmer gebucht hatten. Die Dame hinter der Rezeption wies uns sehr überheblich darauf hin, daß einchecken erst um 17.00 Uhr sei. Nett, daß man das auch mal erfährt. Kein Versuch rauszufinden, ob die Zimmer vielleicht schon fertig sind. Ich sagte noch, daß es für uns bei dem Sturm draußen nun etwas schwierig ist in Top und kurzen Hosen ohne Möglichkeit uns umzuziehen. Egal, sie grinste mich nur recht frech an und meinte, 17.00 Uhr und schickte uns wieder raus in das Gewitter, egal was kommt. Ich war so sauer, wenn die nicht 24 Std. Cancellation Policy hätten, hätte ich auf den Schlag storniert

So schlugen wir uns die 2 Stunden im Nachbarcasino um die Ohren, die hatten eine Parkgarage, so daß wir wenigstens trocken reinkamen.

Um 17.15 Uhr wurden wir wieder vorstellig. Die nette Dame von vorhin verwies uns an ihre Kollegin, die wohl leicht geistig behindert war und auch ein Hörproblem hatte. Bis sie endlich unseren Namen verstanden hatte, das dauerte, dann fand sie keine Reservierung Dann meinte sie, sie muß sehen ob sie noch ein Zimmer für uns hat, aber Raucher wird schwierig. Bis dahin hatte ich bereits mehrmals erwähnt, daß wir ein Zimmer mit 2 Betten, non smoking reserviert hatten Das ganze artete so aus, daß der Manager kam. Auch er fand unsere Reservierung nicht. Klaus holte aus dem Auto den Email-Schriftverkehr, mit dem ich das Zimmer reserviert hatte Okay, das überzeugte den Herrn, daß wir eine Reservierung hätten und er bot uns an, uns ein Zimmer zu geben. Ich sagte ihm, nein, das wollen wir nicht mehr. Wir sind glücklich hier nicht übernachten zu müssen, nachdem uns seine liebe Kollegin heute nachmittag unfreundlich wieder in das Gewitter hinaus komplimentiert hatte. Ich sagte ihm, er sollte auf unsere Reservierung draufschreiben, daß wir keine Reservierung haben. Das tat er. Ich sagte ihm nochmal, wie wären ja geblieben, wenn seine Kollegin heute nachmittag freundlicher gewesen wären und wir gingen. Das war ein regelrechtes seelisches Fußbad für mich

Wir fuhren zu einem Motel, das wir am Ortsrand gesehen hatten, aber da waren wohl lauter Arbeiter vom nahen Straßenbau untergebracht. Alle Türen auf und Mordsgeschrei. Dann sahen wir auf dem nächsten Hügel ein schönes Motel, sofort hin und unser Wunschzimmer für 81 $ bekommen, statt 99 $ in dem unsäglichen Casino. Und sehr schön war es auch noch.

Nachdem wir unser Gepäck auf's Zimmer gebracht hatten und uns frischgemacht hatten, fuhren wir los, um was zu essen. Wir fuhren durch den ganzen Ort kreuz und quer, gingen in einige Casinos, aber nirgends gab es was zu Essen. Nachdem wir eine Einheimische gefragt hatten, wies sie uns den Weg zu einem Cafe. Dort haben wir mehr schlecht als recht gegessen. Danach gingen wir noch ins Nachbarcasino, um ein paar Dollar zu verspielen und das miese Essen mit ein paar Gratisbier runterzuspülen

Dann ging es müde zurück in unser Motel. Ich machte noch ein paar Nachtaufnahmen von Cripple Creek, aber durch das Fliegengitter und ohne vernünftige Möglichkeit die Kamera aufzulegen, wurde das nichts gescheites.

Infos zum Gold King Mountain Inn









1. Tag - 28.08.2009
München - Dallas - Vernon


2. Tag - 29.08.2009
Vernon - Palo Duro Canyon - Amarillo


3. Tag - 30.08.2009
Amarillo - Capulin Volcano - Cokedale - Trinidad


4. Tag - 31.08.2009
Trinidad - Phantom Canyon Road - Cripple Creek


5. Tag - 01.09.2009
Cripple Creek - Shelf Road - Salida


6. Tag - 02.09.2009
Salida - Romley - Alley Belle Mine - Alamosa


7. Tag - 03.09.2009
Alamosa - Great Sand Dunes - Alamosa


8. Tag - 04.09.2009
Alamosa - Bachelor Loop - South Fork


9. Tag - 05.09.2009
South Fork - Lake City - Gunnison


10. Tag - 06.09.2009
Gunnison - Black Canyon of the Gunnison - Montrose


11. Tag - 07.09.2009
Montrose - Ironton - Yankee Girl Mine - Ouray


12. Tag - 08.09.2009
Ouray - Animas Forks - Ouray


13. Tag - 09.09.2009
Ouray - Camp Bird - Longfellow Mine - Ouray


14. Tag - 10.09.2009
Ouray - Farmington


15. Tag - 11.09.2009
Farmington


16. Tag - 12.09.2009
Farmington - Aztec Ruins - Aztec Arches - Farmington


17. Tag - 13.09.2009
Farmington - El Morro - Grants


18. Tag - 14.09.2009
Grants - Deming


19. Tag - 15.09.2009
Deming - Alamogordo


20. Tag - 16.09.2009
Alamogordo - White Sands - Roswell - Brownfield


21. Tag - 17.09.2009
Brownfield - Decatur


22. Tag - 18.09.2009
Dallas - München