Flug München Denver mit United operated by Lufthansa


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates

Immer der Sonne nach

Reisebericht 2008




1. Tag - 20.02.2008 - Mittwoch

Endlich war es soweit. Um 5.30 Uhr wurden wir von einem Motorradkumpel von Klaus abgeholt und waren um 6.15 Uhr am Flughafen.

Wir packten unsere Koffer und marschierten zielstrebig zum LH-Schalter. Wir hatten über Orbitz gebucht. Der Hinflug war mit United, operated bei LH. Die Sitzplatzreservierungen hatten wir von einem ehemaligen Azubi von Klaus, der mittlerweile bei United arbeitet, sicherheitshalber schon überprüfen lassen, die Sitzplätze waren wirklich reserviert. Aber trotzdem weiß man ja, was bei United/LH Buchungen alles schiefgehen kann Daher waren wir etwas beunruhigt.

Am Schalter waren wir die ersten und einzigen. Eine LHB und ein LHM (Lufthansamännchen) saßen da, wir entschieden uns für den LHM, irgendwie haben LHB's mittlerweile einen schlechten Ruf Ich legte das E-Ticket und die Pässe vor, er fing an zu tippen. Schweigen, aber dann ein erfreutes, oh, sie haben die Plätze 40 H und K, schöne Plätze. Super, wenn wir unsere Plätze haben, werden wir wohl auch fliegen können. Kurz danach hatten wir unsere Bordkarten in der Hand.

Wir schlenderten noch ein wenig im Terminal umher, dann gingen wir in den ersten Stock. Auch wenn es noch sehr früh war, gehört das Urlaubsbier zur Tradition. Okay, ein Stück Aberglauben ist auch dabei Wir kauften uns jeder ein Weißbier und Klaus Würstel. Ich mag um diese Zeit noch nichts essen.

Um 8.35 Uhr war Boardingtime. Also gingen wir um 7.30 Uhr in Richtung Kontrollen. Die Handgepäckkontrolle verlief ohne Probleme, obwohl ich wieder einmal vergessen hatte, die Plastiktüte mit den Flüssigkeiten aus dem Rucksack zu nehmen. Auch an der Paßkontrolle ging's schnell, da niemand anstand. So früh zu fliegen hat viele Vorteile.

Da wir nun wieder reichlich Zeit hatten, gönnten wir uns im Airbräu noch ein Weißbier Um 8.15 Uhr gingen wir in Richtung letzter Kontrolle. Hier nahm ich den Plastikbeutel aus dem Rucksack, also auch keine Probleme.

Um 8.40 Uhr begann das Boarden. Leider entpuppte sich der Flieger als ein anderer, als wir dachten. Es gab keine Toiletten im "Keller", also stimmte auch unser ausgesuchter Sitzplatz nicht. Wir wollten neben der Röhre sitzen, die in den Keller geht, stattdessen saßen wir mitten im hinteren Teil. Aber wir hatten Glück, keine schreienden Kinder weit und breit

Aber unsere Reihe war leider extrem eng Warum konnten wir uns nicht erklären, aber im Vergleich zu den anderen hatten wir weniger Platz, auch wenn man es nicht glauben kann.

Um 9.15 Uhr sollten wir starten, um 9.45 Uhr waren wir dann auf der Rollbahn. Der Flug war langweilig wie immer. Erstaunlich war das Essen, es war für Flugzeugessen echt gut. Erst gab`s Hühnchen Asia Art mit gebratenen Nudeln (Alternative war Lachs in Senfsauce), später gab`s Beef Stroganoff (Alternative war Pasta mit Steinpilzsauce). Unterwegs hatten wir teilweise wunderschöne Landschaft unter uns.





Um 12.05 Uhr Ortszeit sollten wir in Denver landen, um 12.03 Uhr setzten wir auf. Der Pilot teilte uns mit, daß es 6°C hat und bewölkt war. Wir brauchten nur 5 Minuten, bis der Flieger am Gate parkte. In LA hatte es letztes Jahr 20 Minuten gedauert.

Dann ging's zur Immigration. Hier war alles eine Nummer kleiner als in LA. Es gab wesentlich weniger Schalter, aber es standen auch nur die Leute aus unserem Flieger an. Nach 10 Minuten waren wir bereits fertig. Es war übrigens das erste Mal, daß wir unser Rückflugticket vorzeigen mußten. Dann kam das nervenaufreibende Warten auf die Koffer. Wieder warteten wir fast bis zum Schluß, bis alles da war. Der Zoll wollte nur unseren Zettel, schon sind waren wir durch.

Der Weg zum Car Rental Shuttle war sehr gut beschildert, die Alamo Haltestelle war gleich beim Ausgang. Ein Shuttle stand auch schon da, also rein und los ging's. Um 12.55 Uhr standen wir bei Alamo. Leider gab es wieder einmal keinen Directroad-Schalter, da aber nur zwei vor uns standen, hielt sich die Wartezeit in Grenzen, obwohl nur drei Schalter besetzt waren.

Wir legten unser Voucher vor und es kam die erste (übliche) Frage nach der Größe des Autos, ob das wohl reicht, ob wir nicht ein größeres wollen. Ich sagte nein, wir hatten immer diese Größe und waren zufrieden. Zweiter Versuch, ob wir denn dann nicht mal was anderes fahren wollten. Nein, wir waren immer zufrieden. Okay, nun kam die Roadside Assistance. Sie haben alle Versicherungen, außer dem Roadsideplan, der wäre wichtig, wenn sie z.B. den Schlüssel verlieren würden. Ich lehnte auch diesen ab und nun war Ruhe

Wir bekamen unseren Vertrag und wurden zum Customer Center geschickt, welches sich direkt bei den Autoreihen befindet. Klaus blieb mit den Koffern bei den Alamo Reihen für SUV stehen. Ich ging zum Customer Center. Ein Mitarbeiter warf einen kurzen Blick auf den Vertrag und deutete auf die National-SUV-Reihe. Pick what you want. Klaus stand also am falschen Ende. Ich ging wieder zurück und wir schleppten unsere Koffer Richtung SUV's.

Von weitem sahen wir schon zwei Trailblazer nebeneinander stehen. Einen weißen, wie wir 2005 hatten und einen mitternachtsblauen wie 2008. Wir stellten unsere Koffer hinter den Fahrzeugen ab und öffneten gleich die Heckklappen, um unsere Besitzansprüche vor den herannahenden Konkurrenten abzustecken. Beide Trailblazer hatten 4WD und waren LS. Der weiße hatte vorne ein sehr schiefes Nummernschild und innen war er stark verschmutzt. Er hatte 7900 Meilen drauf. Der blaue war sauber und hatte 3500 Meilen drauf. Also wurde der blaue genauer überprüft.





Ersatzreifen und Werkzeug waren da. Auch der Lichtcheck verlief positiv. Also, beschlossen wir, den nehmen wir Koffer rein, schnell einen Blick auf die Map und los ging's, ab nach Süden.

Wir fuhren über die I70 und 225 zur I25 und auf dieser nach Süden. Wir wollten gerne noch bis Raton in New Mexico kommen, aber das machten wir von unserer Müdigkeit abhängig. Es lag kein Schnee in Denver, außer alten Resten im Schatten, das hatte uns schon überrascht. Auch unterwegs gab es nur alte Schneefelder. Die Landschaft war teilweise wirklich herrlich. Rechts von uns die Rockys, links weite Grasflächen in herrlichem Gelb.



Unterwegs in Colorado Springs aßen wir schnell was bei McDonalds und kauften gleich Bier für heute abend.

Als es langsam dunkel wurde, beschloßen wir in Trinidad, kurz vor der Grenze nach New Mexico, zu übernachten. Raton wäre nur etwa 17 Meilen weiter, aber wir wollten nicht mehr. Wir hatten schließlich über 200 Meilen geschafft.

Wir sahen links vom Highway ein Grand Motor Inn, das gefiel uns. Ich ging rein und fragte nach dem Preis, 64 $ incl. Hot Breakfast, wir nahmen es. Ich wollte wie immer ein Zimmer upstairs, kein Problem. Als wir zum Zimmer fuhren, kam die Überraschung. Die oberen Zimmer waren von der Rückseite her auch ebenerdig zu begehen. Schön, mußten wir nicht soviel schleppen Normalerweise zogen wir die Schlepperei immer der Trampelei der Zimmergenossen über uns vor. Heute kam noch alles mit ins Zimmer, dann wird umgepackt und ab morgen kommen nur noch zwei Gepäckstücke mit ins Zimmer.

Wir tranken noch jeder ein Bier und sahen ein bißchen Terminator 3 mit Arnie als Einstimmung. Dann um 19.00 Uhr schliefen wir erschöpft ein









1. Tag - 20.02.2008
München - Denver - Trinidad


2. Tag - 21.02.2008
Trinidad - Deming


3. Tag - 22.02.2008
Deming - Tucson


4. Tag - 23.02.2008
Tucson - Saguaro NP East


5. Tag - 24.02.2008
Tucson - Tombstone


6. Tag - 25.02.2008
Tombstone - Gleeson, Courtland, Pearce


7. Tag - 26.02.2008
Tombstone - Ajo


8. Tag - 27.02.2008
Ajo - Organ Pipe NP - Yuma


9. Tag - 28.02.2008
Yuma - Big Eye Mine Rd.


10. Tag - 29.02.2008
Yuma - Needles


11. Tag - 01.03.2008
Needles - Mojave Preserve


12. Tag - 02.03.2008
Needles - Oatman - Laughlin


13. Tag - 03.03.2008
Laughlin


14. Tag - 04.03.2008
Laughlin - Valley of Fire - Overton


15. Tag - 05.03.2008
Overton - Little Finland - Mesquite


16. Tag - 06.03.2008
Mesquite


17. Tag - 07.03.2008
Mesquite - Blythe


18. Tag - 08.03.2008
Blythe


19. Tag - 09.03.2008
Blythe


20. Tag - 10.03.2008
Blythe - Yucca Valley


21. Tag - 11.03.2008
Yucca Valley - Joshua Tree NP, Desert Queen Mine


22. Tag - 12.03.2008
Yucca Valley - Joshua Tree NP, Old Dale Road


23. Tag - 13.03.2008
Yucca Valley - Joshua Tree NP, Wallstreet Mill


24. Tag - 14.03.2008
Yucca Valley - Joshua Tree NP


25. Tag - 15.03.2008
Yucca Valley - Yuma


26. Tag - 16.03.2008
Yuma


27. Tag - 17.03.2008
Yuma


28. Tag - 18.03.2008
Yuma - Deming


29. Tag - 19.03.2008
Deming - Rockhound SP


30. Tag - 20.03.2008
Deming - Las Vegas


31. Tag - 21.03.2008
Las Vegas - Colfax - Dawson - Denver


32. Tag - 22.03.2008
Denver - München