Murl Emery Bridge, Nevada



Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates

Murl Emery Bridge




Auszug aus unserem Reisebericht vom März 2015


Heute stand eine Wanderung auf dem Plan Da der Lovell Wash, der eigentlich für heute geplant war, bis auf weiteres nicht mehr zugänglich ist, haben wir umgeplant und uns für die Murl Emery Bridge entschieden, nach der Beschreibung von Fritz

Der Trailhead liegt kurz vor Nelson. Fritz hat das Auto an der Straße abgestellt, wir sind so weit hochgefahren, wie es ging, jeder gesparte Meter zählt





Hier sieht man die Straße, die dann nach Nelson führt.



Wir starteten, erstmal bergauf. Blumen über Blumen rundrum, herrlich!















Dann ging es eine ganze Zeit bergab, das bedeutet, am Ende wieder hoch, keuch.









Von hier aus sah man die ersten Häuser von Nelson













Wir erreichten den Double Eye Arch













Der weitere Weg wurde enger und führte in einen Canyon, eine tolle Landschaft!









Vorbei an einem balanced Rock







kamen wir an ein großes Feld mit Bouldern, die kreuz und quer lagen.



Ab hier wurde die Wanderung zur Herausforderung.

Für uns Ungeübte war es gar nicht einfach, die Boulder und vor allem die Höhenunterschiede zu überwinden. Aber wir strengten uns an und schafften es









Klaus kletterte bis ganz nach unten und erreichte die Bridge.





Ich blieb auf den letzten Bouldern sitzen, der Höhenunterschied war mir zu krass, ich müsste ja auch wieder hoch. Da ich einen tollen Blick auf die Bridge hatte, war es mir auch egal.



Hier machten wir erstmal Pause.

Dann ging es zurück, all die Boulder wieder hoch.





















Auch ich hab es geschafft, allerdings nicht so elegant wie Klaus, eher wie ein Zirkuselefant

Nun wieder zurück durch den Canyon, vorbei am balanced Rock.























Dann kam wieder die weite Fläche, ab hier ging es wieder bergauf.











Wir sahen in der Ferne noch ein Bighorn Schaf



Endlich kam das Auto in Sicht.



Puh, geschafft, 2 Meilen, mehr als genug für unsereiner. Jetzt gab es erstmal Brotzeit.



Zurück zur Übersicht