Echo Canyon Road Death Valley Wegbeschreibung Backroad Tour


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates


Echo Canyon Road



Die Echo Canyon Road ist eine eher weniger bekannte 4WD-Strecke im Death Valley. Sie führt durch den wunderschönen Echo Canyon und nach ca. 9,5 Meilen erreicht man die Inyo Mine.

Offizielle Anforderungen laut Parkverwaltung: Auf den ersten drei Meilen HC, danach 4WD. Natürlich gilt auch hier, sich vorher bei den Rangern nach dem Straßenzustand zu erkundigen. Wir bekamen zur Auskunft, daß die Strecke ohne Probleme mit einem 4WD machbar ist, die einzige Schwierigkeit ist eine Felsplatte nach drei Meilen.

Die Abzweigung zur Echo Canyon Road befindet sich zwischen Furnace Creek Inn und Zabriskie Point östlich von der 190, in Fahrtrichtung Furnace Creek Inn rechts von der Straße. Sie ist mit einem kleinen Schild gekennzeichnet.



Zuerst fahren wir über eine Schotterpiste leicht bergauf immer in Richtung einer Bergkette, den Funeral Mountains.



Nach exakt drei Meilen kommt die vom Ranger erwähnte Felsplatte, die wir jedoch ohne Schwierigkeiten meistern.



Kurz danach erreicht man die Berge und der Echo Canyon liegt vor uns.



Die Schotterpiste windet sich zwischen hohen Felswänden hindurch. Die Wände sind mal näher, mal weiter entfernt, aber immer schön anzusehen. Die Farben sind teilweise gigantisch. Wir sind zur richtigen Zeit hier (ca. 11.00 Uhr). Die Sonne scheint genau auf die Wände. Manche Felsen leuchten wie pures Gold, andere wiederum glänzen in Silber.







Nach weiteren ca. 3 Meilen öffnet sich der Canyon langsam, der Abstand zwischen den Wänden wird immer größer. Wir folgen weiter der Schotterstraße. Hier ist der Schotter etwas tiefer und unser Unterboden macht immer öfter Bekanntschaft mit den Steinen.



Nach 7,7 Meilen kommt wieder ein Schild. Noch 1,7 Meilen zur Inyo Mine, unserem eigentlichen Ziel und 1,3 Meilen bis zum Amargosa Turn Off. Vor dieser Strecke hat der Ranger ausdrücklich gewarnt. Auch im Infoheft ist sie als sehr rauh beschrieben. Schäden am Auto seien vorprogrammiert. Aber egal, wir wollen ja eh zur Inyo Mine.



Nach exakt 9,4 Meilen biegen wir um eine Kurve und sehen links die Inyo Mine. Aber nicht nur die Mine, es gibt hier sogar noch eine Townsite. Mehrere Häuser sind noch einigermaßen intakt. Wir sind begeistert. Hier ein paar Bilder der Mine und Townsite:













Weitere Bilder der Inyo Mine

Nachdem wir alles ausgiebig besichtigt haben, fahren wir wieder zurück. Im Echo Canyon gibt es einen kleinen Arch, Eye of the Needle, den wir auf dem Hinweg leider nicht gesehen haben. Diesmal halten wir gründlich Ausschau danach. Aber wir konnten ihn gar nicht übersehen. Auf dem Rückweg fährt man genau darauf zu.



Von der anderen Seite wäre er zwar auch zu sehen, aber ist viel schwerer zu finden.



Dann fahren wir zurück in Richtung Hauptstraße.



Da es nun leicht bergab geht, schrammt der Unterboden nun häufig über den Schotter, aber eigentlich nicht der Rede wert. Die gesamte Strecke ist mit einem 4WD gut zu befahren. Nach etwa 4 Stunden erreichen wir wieder die Hauptstraße.



Hier noch zwei Videos darüber

Auf dem Weg zum Echo Canyon
Im Echo Canyon

Hier ein Link zur Backcountry Roads Map des Death Valley, die es auf Anfrage auch im Visitor Center gibt.