Big Bend National Park Texas


Home
Bildergalerie
Ghost Towns
und Minen
Backroad-Touren
Wanderungen
Reiseberichte
Infos
Diverses
Südafrika
Links
Updates

Big Bend NP

Website

Eintritt: 20 $ pro Fahrzeug oder Annual Pass


Bilder aus dem Jahr 2005

        

  

  


Bericht aus dem Jahr 2013

Tag 1

Das Kassenhäuschen war nicht besetzt, das hieß, wir mußten ins Visitor Center in Panther Junction fahren, da wir keine Map hatten.



Dies war aber unser Glück, denn so sahen wir eine schöne Tarantel.









Und was macht das Tier, es ist über die Straße gelaufen. Ich bin dann daneben hergegangen, für den Fall, daß ein Auto kommt. Aber sie erreichte ohne Störungen die andere Straßenseite.



Im Visitorcenter zeigten wir unseren Pass und kauften ein Lesezeichen, Postkarten und Taschen als Mitbringsel. Praktischerweise gab es hier auch ein Post Office, so konnten wir Briefmarken auch gleich kaufen.



Weiter ging es zum Rio Grande Village. Das war wenig spektakulär.







Nächstes Ziel Boqillas Canyon.



Von hier sieht man die Dörfer drüben in Mexiko







Hier lagen überall selbstgebastelte Handarbeiten von Mexikanern, mit Büchsen daneben, in die man das Geld stecken konnte, sofern man etwas kaufen wollte. Ein Skorpion aus Draht hätte 6 $ gekostet, ein Amethyst 15 $. In der Parkzeitung wird ausdrücklich gewarnt, daß es streng verboten ist, etwas zu kaufen, damit begeht man eine Violation, sprich eine Gesetzesübertretung. Und die Mexikaner seien illegale Einwanderer, die nach El Paso gebracht werden und dort festgehalten würden. Wenn es sie so stört, dann müssen sie das Zeug eben regelmäßig wegräumen, irgendwann hören die Mexikaner dann schon auf, neue Handarbeiten rüberzubringen. So finde ich das aber eine seltsame Sache, einerseits dulden sie es, andererseits sprechen sie die wüstesten Drohungen aus.

Hier auf dem Bild sieht man auch wieder einen Wanderstock der zum Verkauf stand, die Geldbüchse im Wagerl.





Nun fuhren wir zu den Hot Springs.









Da es bei 100 °F aber viel zu heiß zum baden in heißen Quellen war, haben wir uns den Weg dorthin gespart und uns lieber das alte Gerümpel angesehen.
























Tag 2

Als erstes fuhren wir den Ross Maxwell Scenic Drive.

Dort startete der Wanderweg zur Sam Nail Ranch. Naja, vier Mauern, zwei Wasserräder und ein Stall in dichtem Grün. Das war es.

















Ein Blick auf die Homer Wilson Ranch, runterlaufen wollten wir nicht.















Als nächstes hielten wir am Sotol Vista Overlook









Die geplante Wanderung zum Burro Mesa Pouroff strichen wir aufgrund der Hitze, ein Foto mußte genügen







Mule Ears im Gegenlicht



Eine kurze Wanderung führte uns zu den Tuff Canyon Overlooks













Stop in Castolon,













bevor es weiter ging zum Santa Elena Canyon.













Hier war es auch unglaublich heiß, garantiert über 100°F Da wir bereits zweimal in den Canyon gewandert sind, ließen wir es heute bei der Hitze sein

























Über die Old Maverick Road ging es zurück zum Parkeingang.

Die ersten 1,5 Meilen der Old Maverick Road war gesäumt von voll blühenden und duftenden Yuccas, überhaupt war heuer alles grün.



























Wie lange dieser Felsen noch hält?



Luna's Jacal











Zurück zur Übersicht